· 

Maria

In der Heilsarmeebrocki habe ich sie entdeckt: Maria, Mutter von Jesus. Normalerweise können mich Mariabilder nicht begeistern. Doch auf diesem Bild ist Marias Herz zu sehen. Es ist ein Gefäss für das Feuer des Heiligen Geistes. Das Herz ist nicht von einem Liebespfeil durchbohrt, sondern von einem Schwert. Damit wird die Prophetie symbolisiert, die Maria bei der Darbringung des Jesus-Kindes im Tempel bekommen hatte:

Und Simeon segnete sie
und sprach zu Maria, seiner Mutter:
Siehe, dieser [Jesus] ist gesetzt
zum Fall und Aufstehen
vieler in Israel
und zu einem Zeichen,
dem widersprochen wird
– aber auch deine eigene Seele
wird ein Schwert durchdringen –,
damit die Überlegungen
aus vielen Herzen
offenbar werden.
(Lukas 2,34-35)

Diese geheimnisvolle Prophetie bezieht sich auf Jesus. Mittendrin in diesem Wort ist auch eine Botschaft an Maria selbst. Ihr "Schicksal" ist im "Schicksal" von Jesus eingebettet. Was aber ist die Bestimmung von Jesus?

1. Durch Jesus wird die Gesellschaft auf den Kopf gestellt.
Stehende werden fallen, Gefallene werden aufstehen. Es handelt sich um eine kaum wahrnehmbare, friedliche Revolution. Sie zeigt sich darin, dass es die Geringen einfacher haben, sich ganz auf Jesus zu verlassen, um gesegnet zu werden, als die Stolzen und Gescheiten (1 Kor 1,26-28).

2. Durch Jesus sendet Gott dieser Welt ein Zeichen. Jesus hat nicht nur, sondern ist die Botschaft. Durch Jesus verkündet Gott gerade an Weihnachten: Gott liebt euch und will nicht, dass ihr verloren geht, sondern das ewige Leben habt! Vertraut euch nur ganz Jesus an (Joh 3,16)!
Es ist wohl Ironie der Geschichte, dass die damaligen Juden von Jesus immer wieder ein Zeichen verlangten (Lk 11,29). Dabei stand das Zeichen in Person vor ihnen!

3. Die Menschen werden dem Zeichen Gottes – Jesus – widersprechen. Gott schenkt ewigen, inneren Frieden. Ausgerechnet durch diesen Frieden fühlen sich aber nicht wenige Menschen provoziert oder sogar bedroht. Schade. Christen werden heute in vielen Ländern unterdrückt, verfolgt – und in unseren Medien vergessen.

4. Marias Seele und Herz wird leiden. Gottes Segen darf nicht als Wohlfühlzone missverstanden werden. Freude und Leid sind für Christen ungleiche Geschwister. So unterschiedlich sie sind, so untrennbar gehören sie zusammen.

Ich rede (bete) nicht zu Maria. Doch ihr Vorbild spricht zu mir.

Mit weihnächtlichen Grüssen
Markus Brunner