01. Februar 2020
...mit welchen ich gehänselt wurde. Obwohl es niemand von uns schätzt, abgestempelt zu werden, sind wir alle doch ziemlich freizügig, unsere Mitmenschen mit allerlei Etiketten zu versehen. Natürlich gibt es darunter auch Kosenamen und Komplimente. Aber auch wenn ich eine Person mit nicht-schweizerischen Wurzeln objektiv absolut korrekt als «Ausländer» bezeichne, kann da schnell auch ein Richten und schliesslich ein Verurteilen mitschwingen. Schon beinahe provokativ klingt da die Aussage Jesu...
Weihnacht · 01. Dezember 2019
Wir haben das Vorrecht, im schönen Bruch-Quartier zu wohnen, welches architektonisch stark vom Jugendstil geprägt ist. So hat meine Frau denn ganz in der Manier dieser Epoche unser eben frisch installiertes Weihnachts-Schaufenster entworfen. Ein seliges, blondes Christkind reitet auf dem Schweif des Weihnachtssternes in unsere Welt herab. Der Jööö-Effekt ist uns garantiert und wir freuen uns schon ganz menschlich auf all die bewundernden Reaktionen und Komplimente für dieses schöne ...
01. November 2019
Letzthin las ich wieder einmal das Buch Hiob durch. Dabei, wie so oft, wenn ich die Bibel lese, erlebte ich eine Überraschung. Nachdem Hiob in all seinem himmelschreienden Leiden auch noch die besserwisserischen Belehrungen seiner Freunde aushalten musste, welche ihm seine unerklärbare Situation erklären wollten, platzt ihm schliesslich der Kragen und er erklärte Gott, was er von all dem denkt. In seinem Schmerz vergreift er sich im Ton und wirft Gott so einiges vor. Das kann Gott so nicht...
01. Oktober 2019
Vergangenen Sonntag hielt meine Frau eine wunderbare Predigt über das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus[1]. Wir sind alle irgendwie reich. Wir besitzen Dinge, welche wir teilen können: zum Beispiel Zeit, das Wissen um die Liebe Gottes, und manchmal sogar Geld. Wir können nicht immer den armen Lazarus zum Essen einladen. Aber manchmal sind Brosamen schon genug (oder zumindest ein guter Anfang). Meine Frau schwatzt gerne mit der Verkäuferin im Aldi. Ich kaufe ab und zu eine Schoggi
01. September 2019
In unserem Schaufenster an der Bruchstrasse 59 hängen seit Ende Juni die Worte GOOD NEWS – auf deutsch: Gute Nachricht. Bei genauerem Hinsehen können Sie feststellen, dass diese grossen Lettern von Zeitungsabschnitten mit «Bad News» (schlechten Nachrichten) bedeckt sind. Ich habe beim Vorbereiten dieser Gedanken einfach mal geschaut, was in denn heute gerade in den Zeitungen steht. Da steht zum Beispiel ...
14. Juni 2018
Schon bald beginnt für unsere Familie in Luzern ein neues Abenteuer. Nach einer äusserst reichen und intensiven Zeit im internationalen und multikulturellen Genf, scheint uns Gott nun ins Herz der Schweiz zu rufen. Nachdem wir in der Calvin-Stadt spanisch gelernt haben, heisst es nun für uns als Familie das Leben auf Schwyzerdütsch zu entdecken. Wir haben den Eindruck, dass Gott uns nicht nur geographisch in Neuland hineinführen möchte, sondern dass wir, gemeinsam mit Ihnen, eine ganz...